• DSC_001.JPG
  • DSC_002.JPG
  • DSC_003.jpg
  • DSC_004.jpg
  • DSC_005.JPG
  • DSC_006.JPG
  • DSC_007.JPG
  • DSC_008.JPG
  • DSC_009.JPG
  • DSC_010.JPG
  • DSC_011.JPG
  • DSC_012.jpg
  • DSC_013.JPG
  • DSC_014.JPG
  • DSC_015.JPG
  • DSC_016.jpg
  • DSC_017.JPG
  • DSC_018.JPG
  • DSC_019.JPG
  • DSC_020.JPG
   

Ausfälle / Terminänderungen  

   
1. Platz für TBW D-Jugend Handball / Bezirksliga B West

Sensationell: „MEISTER!“

TBW/GHS-Team behält auch im Top-Spiel die Nerven: 20:15.

Zwischen dem Traum von der Meisterschaft gleich im ersten Spieljahr und der totalen Begeisterung beim Schlusspfiff lag wie erwartet ein ganz hartes Stück Arbeit. Die punktgleiche, aber vom Torverhältnis bessere TG Rüdesheim musste ja bezwungen werden, um den ärgsten Konkurrenten noch vom Meisterthron zu stürzen. Entsprechend startete unser Team zwar in der Abwehr engagiert, im Angriff aber doch recht verhalten und nervös – immerhin waren auch einige Lehrkräfte und die Schulleiterin im Fan-Club. Zuviel Stillstand, wenig Bewegung, zumal Arbenit, Jan und Mahad gerade ein Fußballspiel „in den Knochen“ hatten. So führten statt der bisher oft gelungenen Kombinationen nur Einzelaktionen zu einem 3:0-Vorsprung, der über 5:2 und 7:4 bis zum 9:6 zur Pause gehalten wurde. Doch das Team war gewarnt, denn schon im Hinspiel reichte es aus der gleichen Ausgangslage am Ende nur zum Unentschieden. Und der Gegner ließ sich auch etwas einfallen: Mahad wurde sehr eng gedeckt und in der Abwehr mussten Tore von der Linksaußenposition hingenommen werden… Plötzlich leuchtete ein bedrohliches 11:10 auf der Anzeigetafel – und die Unparteiische entschied erneut auf Strafwurf, das Spiel schien zu kippen. Bis dahin hatten beide Torleute wenig Glück gegen diese Würfe, doch diesen entschärfte Kapitän Rubar, hielt sein Team im Spiel. Ein 13:10 machte wieder Hoffnung, aber der Gegner ließ nicht locker: 13:12, 14:13, 15:14 – gegen den Goalgetter der Rheingauer schien kein Kraut gewachsen. „Crunch Time“ pur! Da entschied sich Trainer Michael Franz zu einer ungewohnten Doppeldeckung durch Mahad und Cansel, die den wuchtigen Gegenspieler dann immer besser im Griff hatte. 17:14 durch den wieder quirligen Jan und einen frechen Heber von Mahad, der Sack war fast zu – noch 3 Minuten. Jetzt war die Nervosität endgültig abgelegt, der Ball wurde geschickt in den eigenen Reihen gehalten und Cansel machte mit einem „Tunnel“-Siebenmeter zum Schlusspfiff den Sieg und Saisonerfolg perfekt. „Der Gegner hatte den besten Torwart und wurfgewaltigsten Schützen der Liga, wir sind aber über die Saison ständig besser, stabiler geworden – und waren auch heute das bessere Team, ein verdienter Meister,“ zeigte sich das Trainer-Team Franz, Löffler und Trauden sehr zufrieden. Die von den Eltern wieder fein organisierte Saisonabschlussfeier verlief entsprechend ausgelassen, zumal die TBW-Vorstände eine großzügige Spende für die Mannschaftskasse locker machten.

Tor: Chantal Jugl, Rubar Bilge.

Feld: Juana Afram, Ayse Altas, Rosalie Bakeir, Markella Charalampidou, Mariam Hashemi, Romaissa Mazmour, Cansel Sacinti (5/1), Aleyna Turna, Mahad Abdulkadir (7/3), Arbenit Ahmetaj (2), Jan Klein (6), Eugen Wilhelm. Es fehlten verletzt: Mohamed Amallah, Eron Restelica.

 

Ein ganz kleiner Schritt für die Handballwelt – ein großer für unsere D-Jugend!

Zur Situation und Perspektive im TB-Kinderhandball

Es ist tatsächlich perfekt, unsere gemischte D-Jugend hat gleich in ihrer ersten Saison den Meistertitel errungen! Nun sollten wir natürlich bedenken: 1. Meisterschaft und Tabellenstand sind gerade hier nicht wirklich das Maß aller Dinge. 2. Wir befinden uns hier in der untersten Spielklasse auf Bezirksebene. 3. Die Ergebnisse gegen die drei „außer Konkurrenz“-Mannschaften, gegen die überwiegend verloren wurde, sind hier nicht berücksichtigt – was aber auch zulässig ist.

Nein, es geht um anderes! Diese Kinder trainieren erst im 2. Jahr, alle sind Schüler*innen der Klasse 6A der kooperierenden Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS). Für fast alle ist es die erste Wettspielsaision – außer für Mahad Abdulkadir und Eugen Wilhelm, die in der vorherigen Saison schon in der HSG Wallau/Massenheim (auch mit Trainer Michael Franz) D-Jugend-Meister wurden. Besonders bemerkenswert: Mehr als die Hälfte sind Mädchen und dennoch wurde fast ausschließlich gegen reine Jungenmannschaften gespielt und oft gewonnen! So ist auffällig, dass sich alle deutlich entwickelt und auch recht schnell an die Hektik eines Wettspiels gewöhnt haben. Und: Waren zu Beginn der Saison eigentlich nur 2 Jungs und 1 Mädchen so „richtig torgefährlich“, verteilt sich das jetzt schon auf viele andere. Die Abwehrleistungen sind (meistens) beachtlich, Kampf- und Teamgeist kaum zu übertreffen! Auch gelang es oft, allen Spieler*innen Einsatzmöglichkeiten zu geben, auch wenn es schon noch deutliche Unterschiede im Bereich Fitness, Technik und Taktikverständnis gibt.

Die Sache ist also recht rund gelaufen, was sowohl an den prima Rahmenbedingungen liegt, die der TBW hier bietet – durch Matthias Schellin und Thomas Guth sorgfältig begleitet; aber eben auch daran, dass die benachbarte GHS die Initialzündung gab, um an die gute, alte und erfolgreiche Tradition des TB-Jugendhandballs wieder anknüpfen zu können. Erfreulich auch, dass mit Faissa Hassnoui, Christian Löffler und Marc Trauden Co-Trainer engagiert sind, die sowohl von ihrer sportlichen Kompetenz wir vor allem menschlich bestens passen, von den auch oft feinfühligen Kindern vollends akzeptiert werden. Sicher spielt auch die immense Erfahrung von Michael Franz eine Rolle, der A-Lizenz-Inhaber ist jetzt im 40. Trainerjahr, mit Erfahrung bis zur Bundesliga. Für ihn liegt der Reiz wohl auch darin, dass es sich hier genau genommen um ein hervorragendes Integrationsprojekt handelt – immerhin stammen die Kinder bzw. deren Familien aus nicht weniger als 13 Nationen.

Ob dies auch von unseren politischen Gremien „In Stadt und Land“ wirksam gewürdigt wird, müssen wir abwarten – für unsere bisherigen Sponsoren ist dies offenbar schon jetzt der Fall: Naspa, Autohaus Langmann, Elektro Ries und die Handball-Szene. Herzlichen Dank!

Wie geht es weiter?

Wir gehen mit 2 Mannschaften in die nächste Saison und Qualifikation: weiblich C (Jahrgänge 2003/04) und männlich D (2005/06); die jüngeren Mädels werden in diesen Mannschaften weiter an den Wettspielbetrieb heran geführt. Da sich bisher teilweise 30 Kinder mittwochs in der Halle tummelten, müssen wir weitere Hallenzeiten erschließen. Zwei weitere Trainerinnen haben schon angeklopft. Die Elternschaft ist durchaus engagiert, jetzt müssen die „verdoppelten“ Aufgaben aber auf noch mehrere Schultern verteilt werden.

Wer noch andere Familien mit sport- und handballbegeisterten Kindern kennt – oder Kontakt zu potentiellen Förderern hat, möge sich bitte melden unter email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bald ist übrigens auch eine BALLSPIELSTUNDE für Kinder ab 5 Jahren geplant! Das SpieleCamp für Kinder von 9-12 findet vom 3.-7. Juli 2017  statt.

Handballer in neuem Outfit

Handballer in neuem Outfit

Dank gleich mehrerer Sponsoren treten die Handballer – Männer und Jugend – ab sofort in komplett neuem Outfit an.

Die Magenta/Schwarz gehaltenen Anwärmshirts tragen ebenso die Skyline von Wiesbaden wie die Trikots, die in Orange/Blau in den TBW-Vereinsfarben gehalten sind. Zusätzlich ist auf der Vorderseite jeweils ein Handballer eingearbeitet. Auf den Hosen ist groß das Vereinslogo zu erkennen. Möglich macht dies die Einführung der innovativen und zukunftsorientierten SUBLIMATIONS-TECHNOLOGIE in Kombination mit der Möglichkeit ein individuelles einzigartiges FULL CUSTOM DESIGN zu entwickeln unseres Ausstatters „Handball-Szene“, Flörsheim. 

Finanziert wurde die neue Ausstattung komplett aus Sponsoren Mitteln.
Besonderer Dank daher an:

NASPA
ELEKTRO-RIES
RENAULT LANGMANN
HANDBALL-SZENE
GHS

 

 

Sportabzeichen

Auch in diesem Jahr erreichten die SportlerInnen des TBW eine gute Platzierung beim Sportabzeichen-Wettbewerb.

Herzlichen Glückwunsch!

TB Wiesbaden – Team erfolgreich bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften 16.+17.09.2016

Sehr erfolgreich wurde der Turnerbund Wiesbaden J.P. von seinen neun startberechtigten Aktiven bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Bruchsal/Forst am 17./18. September vertreten.

Sowohl im Deutschen Jahnkampf, als auch im Deutschen Mehrkampf schickte der TB Wiesbaden in unterschiedlichen Altersklassen seine Sportler an den Start. Im Jahnkampf werden je nach Altersklasse je zwei, bzw. drei Disziplinen aus den Bereichen Gerätturnen, Leichtathletik und Schwimmen absolviert. Im Deutschen Mehrkampf fällt Schwimmen weg, dafür müssen je drei, bzw. vier Disziplinen im Turnen und der Leichtathletik möglichst erfolgreich absolviert werden.

Vizetitel im Deutschen Mehrkampf

Das jüngste Mitglied des TBW-Teams, Hawa Jalloh, startete zum ersten Mal bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften. Im Deutschen Sechskampf der 12 bis 13 jährigen dominierte sie die leichtathletischen Disziplinen nach Belieben und verschaffte sich so eine gute Ausgangsposition für das Gerätturnen. Dort lieferte sie trotz Aufregung eine solide Leistung ab und freute sich riesig über ihren sechsten Rang in der Endabrechnung!

Im Deutschen Achtkampf der Frauen 20+ konnte sich Carina Hoffmann nach langer Verletzungspause mit einem sehr ordentlichen Wettkampf zurückmelden. Nach dem Titel bei den Hessischen Meisterschaften, landete sie im gesamtdeutschen Vergleich auf Rang 13. Vor allem im Kugelstoßen, mit Platz fünf der Disziplinwertung, und Schleuderball, mit Platz drei, konnte sie an alte Zeiten anknüpfen.

Bei den Männern 30+ im Achtkampf ging Markus Hoffmann an den Start. Schon früh kristallisierte sich heraus, dass er Chancen auf einen Podiumsplatz hatte. Mit insgesamt fünfmal Rang zwei in den Einzeldisziplinen und sogar einmal Rang eins im Kugelstoßen durfte er sich schlussendlich als Deutscher Vizemeister feiern lassen!

Zwei Top-Ten Platzierungen im Jahnkampf

Ebenfalls über eine Top Ten Platzierung durften sich Veronica Heflik in der weiblichen Jugend und Nathan Pennewitzin in der männlichen Jugend bei den 13-14 jährigen im Jahn-Sechs-Kampf freuen. Platz sieben war für Veronica der verdiente Lohn nach einem guten Wettkampf und für Nat Platz 8. 

Sowohl Nat, als auch Veronica zählten in ihrem Wettkampf zu den besten drei des Jahrgangs 2002, weshalb sie im nächsten Jahr beim Deutschen Turnfest in Berlin gute Chance haben, noch besser abzuschneiden als dieses Mal. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass sie weiterhin so konsequent trainieren können und nicht von einer Verletzung zurückgeworfen werden.

Im Juniorenbereich erreichten Fabian und Malte Jaitner im Jahn-Sechskampf der Altersklasse 16 bis 17 Jahre die Plätze 16 und 17.

Nadine und Caroline Becker-Köhn starteten in der Altersklasse 20+ und durften sich über die Plätze 25 und 26 freuen.

Eva Hoffmann

(Turnerbund Wiesbaden J.P.)

   
© Turnerbund Wiesbaden J.P. 1864 - 2016